Gut & Günstig – Ravioli in Tomatensauce

Nein, Italien kann kein schönes Land sein. Es muss trist und langweilig sein. Man wird dort wenig Liebe und Wertschätzung erfahren. Die italienische Küche scheint aus einfachen und geschmacklich uninteressanten Gerichten zu bestehen.

Liebe Leute! Keine Aufregung! Ich bin mir der Brisanz dieser Aussagen bewusst.

Doch doch, ich war schon einmal dort. Habe die Toskana bereist & geliebt und auch Elba bestaunt. Ich erinnere mich an schöne Landschaften, lebendige Geschichte und „la bella vita”. Ich aß Pasta, Parmesan und Pizza, trank köstlichen Rotwein und es fühlte sich alles warm und einfach gut an.

Nun schreiben die Damen und Herren von “Gut & Günstig”, dass ihre Ravioli original italienisch seien. Man präsentiert stolz die italienische Flagge  und die Ravioli räkeln sich lasziv und knackig aussehend auf dem Etikett der Dose. Sollten diese Leute lügen, uns Konsumenten mit falschen Versprechungen und schönen Bildern täuschen? Nein, das wollte ich mir nicht vorstellen, das durfte nicht sein.

Es war aber so. Es war kein einziger Ravioli in dieser Dose, der es annähernd verdient hätte als lecker bezeichnet zu werden. Die Sauce schmeckte einfach schlecht und stellt in dieser Testreihe einen Tiefpunkt dar. Es ist zwar bekannt, dass Natriumglutamat ein Geschmacksverstärker und ein Minimum an ehrlichen Zutaten, ich denke da an Tomaten & Kräuter, aufzupeppen imstande ist, allerdings scheint es ein Mindestmaß an diesen „guten“ Zutaten zu geben. Liegt man, so wie die Jungs von „Gut & Günstig“, darunter, schmeckt es einfach *piep*.

Also, ich schlage einen Betriebsausflug nach Italien vor oder ihr schenkt euch zu Weihnachten wenigstens ein italienisches Kochbuch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>